VITREKTOMIE (GLASKÖRPER-OP)

27-GAUGE-VITREKTOMIE FÜNFMAL KLEINER UND SCHMERZFREI

Vor 40 Jahren wurde in der Augenheilkunde die moderne Glaskörper-Chirurgie eingeführt. 

Erkrankungen an der Netzhaut konnten erstmals mit drei Öffnungen bis hin zum Glaskörper erfolgreich behandelt werden. Häufig handelt es sich bei den Krankheiten um Netzhautablösungen, diabetische Retinopathien oder eine Form der Makuladegeneration. Bei vielen dieser Erkrankungen kann nur dieser Eingriff das Augenlicht retten.

Die drei Öffnungen der Glaskörper-OP hatten ursprünglich einen Durchmesser von jeweils 0,9mm (konventionelle 20-Gauge-Vitrektomie), um den Zugang für die noch recht großen Operationsinstrumente an die Netzhaut sicherzustellen. 

Diese großen Öffnungen mussten am Ende des Eingriffs aufwendig und von Hand vernäht werden, damit keine Glaskörperflüssigkeit austreten kann und die Stellen verheilen konnten. 

Nach der Jahrhundertwende begann man, die Größe der Operationswerkzeuge schrittweise zu verkleinern.

Im Gegensatz zu der in vielen Augenkliniken noch praktizierten 20-23 Gauge-Verfahren arbeiten wir im Augencentrum Köln mit der 27-Gauge-Vitrektomie. Hierbei sind die Öffnungen nur noch ein Fünftel so groß.

FOLGENDE VORTEILE KÖNNEN WIR IHNEN AUFZEIGEN:

  • Die Öffnungen sind nur noch ein Fünftel so groß, dichten sich von selbst ab und der Eingriff erfolgt deshalb wirklich nahtlos
  • OP-Zeit ist wesentlich kürzer
  • Schmerzen sind kaum vorhanden
  • Reizzustand ist viel geringer
  • Entzündungen durch Infektionen können damit nach der Operation seltener auftreten
Dr. Pavlidis

PD Dr. med. Pavlidis, spezialisierter Netzhautchirurg, ist einer der ersten Augenärzte in Deutschland, der dieses schonende Verfahren schon seit 2005 routiniert durchführt. Das Augencentrum Köln ist mit Dr. Pavlidis deshalb für die Firma DORC das Hauptentwicklungszentrum in Europa für die zunehmende Perfektionierung dieser minimal-invasiven Glaskörperbehandlung.