Erfahrung

Erfahrungen beim Augenlasern

 

Ich freue mich, dass ich meine Erfahrung mit der ReLEx Smile Methode teilen darf.

Ich habe auf dem rechten Auge -5,75dpt und auf dem linken -5,50dpt gehabt. Ohne Brille/Kontaktlinsen ist man da definitiv aufgeschmissen. Ich habe jahrelang immer Kontaktlinsen getragen, aber nach 8 Jahren merkt man, dass die Augen immer trockener werden.

Als ich hier im Augencentrum angefangen habe zu arbeiten, bin ich dem ganzen auch etwas näher gekommen. Ich habe an den Patienten, die ich untersucht habe, gesehen, wie glücklich sie ohne Brille/Kontaktlinsen sind. Da habe ich nicht lange gezögert, um Herr Dr. Meyer mal persönlich darauf anzusprechen. Nach einer gründlichen Eignungsuntersuchung wurde schnell klar, dass die Relex Smile-Methode für mich in Frage kommt. Nicht lange gewartet und schon hatte ich nach zwei Wochen meinen OP-Termin. In den zwei Wochen musste ich auf meine Kontaktlinsen verzichten und durfte nur noch meine Brille tragen. Gerade in diesen Tagen ist mir aufgefallen, wie sehr ich Brille tragen hasse. Umso mehr stieg die Freude auf die Operation.

Die Operation an sich war ohne Schmerzen und ging sehr flott.

Meine Gedanken waren zuerst auch‚ ‘‘Verdammt, du hast zwei Augen. Was ist, wenn das erste Auge wehtut?‘‘, aber dieser Gedanke verschwand sofort als mein rechtes Auge mit der Operation fertig war. Vor allem lenkt Herr Dr. Meyer mit seiner lustigen Art von der Nervosität ab. Man schaut auf einen grünen Punkt und damit ist man so beschäftigt, dass man von dem Lasern überhaupt nichts mitbekommt. Permanent wird während der Operation erzählt, wie lange es noch dauert und wie gut alles verläuft. Danach wird der Lentikel gelöst und von Herr Dr. Meyer entfernt. Ich habe während des Eingriffs gesehen, dass etwas an meinen Augen gemacht wird, aber man merkt es nicht. Das selbe Gefühl hatte ich mit dem linken Auge. Da ist man auch entspannter, weil man weiß, dass es nicht wehtut.

Direkt nach der Operation durfte ich mich im Wartebereich in einen separaten Sessel legen. Nach ein paar Minuten kam Herr Dr. Meyer und hat sich alles nochmal angeschaut und kontrolliert. Ich hatte auf dem linken Augen ein kleines Fremdkörpergefühl. Es fühlte sich an, wie eine Wimper, die im Auge ist. Daher gab mir die OP-Schwester Betäubungstropfen. Und ab dann wurde es immer besser. Ich habe, wie verordnet, meine Tropfen und die Salbe stündlich eingenommen. Das ist sehr angenehm, wenn ein bisschen Befeuchtung im Auge ist.

Als ich zu Hause war, habe ich sofort geschlafen. Eine Operation strengt einen selber auch an. Gerade auch, weil das Auge betroffen ist. Da möchte man die Augen einfach schließen. Als ich wieder aufgewacht bin, war die Sehleistung deutlich besser. Man freut sich Stunde zu Stunde, besser, genauer und auch klarer sehen zu können. Am nächsten Tag war das Aufstehen umso schöner. Als ich auf dem Weg zu meinem Auto war, habe ich das Kennzeichen so deutlich wie noch nie gesehen. Ab diesem Tag freue ich mich über jedes Schild, was ich klar und deutlich sehen kann.

Heute ist die Operation schon 1 Woche her und ich kann es manchmal immer noch nicht glauben, dass ich ohne Hilfsmittel so deutlich sehen kann. Abends kommt mir manchmal der Gedanke, dass ich meine Kontaktlinsen noch aus dem Auge herausnehmen muss. Ich bin es einfach jahrelang so gewohnt gewesen. Aber umso schöner ist es, wenn man dann merkt‚ ‘‘Ach, die brauche ich überhaupt nicht mehr.‘‘ .

Ich würde diese Operation jedem empfehlen. Diese Glücksmomente, die man hat, kann man überhaupt nicht in Worte fassen. Ein großer Dank ist an Herr Dr. Meyer gewidmet, weil man sich gut aufgehoben fühlt und immer über alles informiert wurde.